Mörser kaufen

Mörser kaufen – Aber welchen?

Wer einen Mörser kaufen möchte, muss sich im Vorfeld einige Fragen stellen. Denn Mörser gibt es, wie viele andere Küchenhelfer, in unzähligen Materialien, Innenflächen und Größen. Man findet sie nahezu überall, sowohl in der Großküche, dem Gourmetrestaurant oder als praktisches Hilfsmittel für den Hobbykoch. Immer wenn es darum geht Aromen vollumfänglich zu entfalten und spätestens sobald die eigenen Kochkünste ein gewisses Niveau erreicht haben und man sich wünscht die Liebe zum Detail in der Küche nicht nur zu spüren sondern auch zu schmecken, kommt man nicht am wohl ältesten Küchengerät der Welt vorbei. Nicht zuletzt weil es zusätzlich ein dekorativer Eyecatcher in jeder Küche ist.

Über die Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Materialien jedoch, herrscht große Unwissenheit und Ahnungslosigkeit. Sollten Sie also nicht nur irgendeinen, sondern den für Ihre Zwecke perfekten Mörser kaufen wollen, dann sind Sie hier genau richtig!

Vorab die einzelnen Testsieger der verschiedenen Materialkategorien.

Die Testsieger in der Übersicht

Durchmesser 19 cm

Gewicht 3,2 Kg

Material Granit

Durchmesser 14 cm

Gewicht 780g

Material Olivenholz

Durchmesser 18 cm

Gewicht 630 g

Material Porzellan

Metall

Durchmesser 13 cm

Gewicht 399 g

Material Edelstahl

Worauf sollte man vor dem Mörser kaufen achten?

Auch wenn es im ersten Moment nicht so scheint, bei der Wahl des richtigen Mörsers kann man doch einiges falsch machen. Dabei sollten Sie sich zunächst die Frage stellen, welche Zutaten Sie vorrangig verarbeiten möchten. Steinmörser mahlen aufgrund ihrer rauen Innenfläche auch feste Gewürze wie zum Beispiel Kümmel und Pfeffer ohne Probleme sehr fein. Während sich raue Innenflächen eher dazu eignen trockene Gewürzmischungen oder Mehl herzustellen, sollte man davon absehen darin mit viel Ölen oder Fetten zu hantieren. Denn dabei können sich schnell Gerüche und Geschmäcker festsetzen, die dann nur schwer wieder zu entfernen sind.  Zu dem Zweck sollten Sie lieber auf einen Mörser mit glatter Innenfläche zurück greifen, da dieser sich deutlich einfacher Reinigen lässt und  somit keine störenden Überbleibsel anderer Zutaten zurück bleiben. Die Art der Innenfläche spielt jedenfalls eine enorm wichtige Rolle für die Konsistenz des Endprodukts und sollte daher als Entscheidungsfaktor keinesfalls unterschätzt werden.

Ein weiterer und durchaus wichtiger Faktor beim Mörser kaufen ist die Stärke der Gefäßwände. Harte Zutaten die sich schwer zerkleinern lassen, zB. Nüsse, Kerne oder Samen, sollten Sie unbedingt in einem dickwandigen Mörser verarbeiten, da ansonsten die Gefahr besteht, dass dieser der hohen punktuellen Belastung nicht standhält. Diese Gefahr besteht vor allem bei Marmor-Mörsern, wählen Sie daher für solche Zwecke lieber ein Modell aus Granit. Bei weicheren Zutaten wie Blattgewürzen, Ölen, Früchten oder anderen Pflanzenteilen kann man ganz beruhigt einen dünnwandigen Mörser kaufen.

Ausführliche Vergleiche und Materialinformationen zu SteinHolzPorzellan und Edelstahl finden Sie auf den spezialisierten Seiten.

„Qualität ist das Produkt der Liebe zum Detail“

Was mache ich dann mit meinem neuen Mörser?

Wenn das Mörser kaufen nach ausführlichem Vergleich abgeschlossen ist und Ihr neuer Küchenhelfer dann endlich den Weg zu Ihnen gefunden hat, ist es an der Zeit ihn richtig einzusetzen. Verbinden sie verschiedenste Geschmackskomponenten, setzen Sie vielfältige Aromen frei und denken Sie immer daran: „Haben Sie Mut zum Experiment!“

Anstatt Ihnen an dieser Stelle nun in Textform die verschiedenen Möglichkeiten des Zerstoßens, Zermahlens oder Zerdrückens in einem Mörser zu erläutern, sehen Sie sich doch an was Starkoch Jamie Oliver dazu sagt:

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und das Spektrum an Möglichkeiten ist groß. Nachfolgend nur ein paar Ideen was Sie in Ihrem neuen Mörser alles herstellen können.

  1. Pestos
  2. Marinaden
  3. Pasten
  4. Tees
  5. Gewürzmischungen
  6. Mehl

Das sind nur einige Beispiele! im Bereich Mörser Rezepte finden Sie ein Forum in dem Sie sich mit anderen über neue Rezepte austauschen können.

Geschichte des Mörsers

Das wohl schlagendste Argument beim Thema Mörser kaufen ist die Tatsache, dass dieses einfache und geniale Küchenwerkzeug schon seit weit über 2000 Jahren geschätzt wird, ja sogar existenziell war und sich bis heute kaum verändert hat. Zwar handelt es sich nicht mehr um die ursprüngliche Stein-Auf-Stein-Schlag-Variante die Mörser der alten Ägypter gleichen den heutigen Exemplaren und auch in die Bibel hat es der unscheinbare Allrounder geschafft. Das Prinzip hat sich bewährt und der Mörser damit eine unvergleichbar lange Tradition in den Küchen der Welt erlangt.
Es wird außerdem davon ausgegangen, dass er sich in vielen, auf der Erde verteilten, Kulturen parallel entwickelt haben soll, da es vielerorts Notwendig war Kerne sowie Tier- und Pflanzenteile zu zermahlen um sie genießbar zu machen, bzw. die Aromen vollständig freizusetzen.
Nach der Kultivierung von Getreidesorten und der damit verbunden Mehlerzeugung geschah dies zunächst ausschließlich mithilfe von Mörser und Stößel. In Teilen von Afrika ist es auch heute noch die gängigste Methode.

Später bediente man sich vor Allem auch in der Medizin eines Mörsers, da der sich ebenso ideal dafür eignete Materialien für pharmazeutische und kosmetische Zwecke zu verarbeiten. So wurden damit also mithilfe von fetten und ätherischen Ölen Salben hergestellt und Mineralien zerstoßen um Medikamente anzumischen.

Obwohl er sich grundsätzlich mit der Zeit kaum verändert hat wurde er natürlich über die Jahrhunderte aus verschiedensten Materialen in unterschiedlichsten Variationen gefertigt. Auch heute wählt man das Material anhand des Verwendungszweckes aus, deshalb achten Sie genau darauf wenn Sie Ihren Mörser kaufen.

 

Impressum

Datenschutz